Tour Alsace: Clemens Fankhauser stößt in die Top 10 vor

Auf der dritten Etappe der Elsass-Rundfahrt konnte sich Clemens Fankhauser mit einem ausgezeichneten fünften Platz auch im Gesamtklassement deutlich verbessern. Mit Platz 9 im Gesamtklassement ist er das erste Mal unter den Top 10.

2014-08-01 221635

Vier Bergwertungen der zweiten Kategorie und 153 Kilometer standen heute bei der Tour Alsace auf dem Programm. Und Clemens Fankhauser konnte seine sehr gute Form heute so richtig unter Beweis stellen. Mit Platz fünf auf dieser Etappe macht der Zillertaler einen deutlichen Sprung im Gesamtklassement nach vorne. Jetzt ist Fankhauser insgesamt auf Platz 9 und nur 33 Sekunden hinter dem Gesamtführenden der Tour - TARRIDE Grégoire.

„Mit ist es heute wirklich sehr gut gegangen“, erklärt Clemens Fankhauser. „Vor dem Ziel waren insgesamt drei Runden mit je 25 Kilometern und jeweils einer Bergwertung zu bewältigen. Auf der letzten Runde war es sehr hektisch, es gab in der Spitze immer wieder Ausreißversuche, aber ich konnte mich immer vorne halten und bin jetzt mit dem fünften Platz auf dieser schwierigen Etappe sehr zufrieden.

Ausgezeichnet im Rennen liegt auch weiterhin David Wöhrer vom Tirol Cycling Team. Derzeit auf Platz 41 im Gesamtklassement liegt Wöhrer nur 51 Sekunden hinter dem Gesamtführenden. Hier ist noch alles möglich, zumal morgen die Königsetappe der Elsass-Rundfahrt mit Bergen wie dem bekannten Col du Platzerwasel auf dem Programm steht, die Wöhrer bereits im vergangenen Jahr sehr gut gefahren ist. (Foto: Elisa Haumesser)

Ergebnis

Tour Alsace: Clemens Fankhauser auf dem Vormarsch

Mit dem elften Rang auf der zweiten Etappe der Elsass-Rundfahrt bewahrt sich Clemens Fankhauser vom Tirol Cycling Team alle Chancen auf einen Top-Platz. In der Gesamtwertung liegt Fankhauser nun auf Platz 20.

Die zweite Etappe der Elsass-Rundfahrt brachte für das Tirol Cycling Team ein mannschaftlich sehr gutes Ergebnis. Clemens Fankhauser, Martin Weiss und David Wöhrer waren immer in der Spitze vertreten, zeigten sich aktiv und konnten mit den Teams der Trikotträger sehr gut mithalten. Besonders Clemens Fankhauser zeigte heute stark auf. Auf der 151 Kilometer langen Etappe mit zwei schwierigen Bergen belegte der Zillertaler im Sprint in Bischoffsheim den sehr guten elften Rang und konnte sich im Gesamtklassement auf den 20. Platz vorkämpfen. Martin Weiss und David Wöhrer kamen ebenfalls zeitgleich ins Ziel. Alle drei Fahrer des Tirol Cycling Teams haben nur 51 Sekunden Rückstand auf den Träger des gelben Trikots, den Franzosen TARRIDE Grégoire.

„Die zwei Bergwertungen waren heute zwar schwer, aber wir sind vorne mitgefahren und schauen jetzt auf den verbleibenden drei Etappen, dass wir uns konsequent im Gesamtklassement verbessern und immer wieder Aktionen setzen“, erklärt Clemens Fankhauser.

Ergebnis

Tour Alsace beginnt mit Wolkenbrüchen

„Unsere sechs Fahrer sind alle Heil im Ziel“, meldet sich Roland Pils, sportlicher Leiter des Tirol Cycling Teams, gleich nach der ersten Etappe der Elsass-Rundfahrt. Und das war nicht einfach, denn die Rundfahrt begann mit wolkenbruchartigem Regen.

2014-07-30 183140

Die Tour Alsace ist eine der wichtigsten Rundfahrten der „Europe Tour“ und dementsprechend stark besetzt. Heuer zum zweiten Mal wurde das Tirol Cycling Team eingeladen, an dieser Tour teilzunehmen. Schon gestern konnte das junge Team rund um Kapitän Clemens Fankhauser zum ersten Mal aufzeigen. Beim Prolog-Rennen – einem Mannschaftszeitfahren über 4,2 Kilometer – wurden für die heutige erste Etappe die Leader-Trikots vergeben. Das Tirol Cycling Team holte sich in diesem kurzen Mannschaftszeitfahren den dritten Platz. Und das ist gleichbedeutend damit, dass ausgerechnet Sprinter Martin Weiss heute die erste Etappe im Trikot des Bergbesten absolvierte.

Riskantes Rennen

Die erste Etappe heute von Colmar nach Sélestat war bis auch eine Bergwertung heute ein flaches Rennen über 162 Kilometer. „Die Wetterverhältnisse waren heute wirklich brutal“, erklärt Roland Pils, sportlicher Leiter. „Über eine Stunde hat es hier einen Wolkenbruch nach dem anderen gegeben, die Zieleinfahrt war dadurch extrem gefährlich. Es ist immer wieder zu Stürzen gekommen.“

So war es heute kein Wunder, dass es in Sélestat zu einer Massenankunft des gesamten Feldes gekommen ist. „Wir hatten keine Stürze und sind alle mit dem Feld ins Ziel gekommen“, fasst Pils den ersten Tag zusammen. „Ich bin froh, dass wir diese Etappe überstanden haben, denn die schwierigen, bergigen Etappen, die uns wirklich liegen, kommen noch. Heute gab es keine Zeitrückstände. Wir sind mit dem Erfolg im Prolog und der Massenankunft heute voll und ganz im Plan.“ (Foto: Elisa Haumesser)

Triple-Sieg beim dritten Rennen Erlauftaler Radsporttage

Beim dritten Rennen der Erlauftaler Radsporttage holte sich Gregor Mühlberger nicht nur seinen dritten Sieg, sondern das Tirol Cycling Team erreichte mit Mühlberger, Fankhauser und Wöhrer auch einen Dreifacherfolg.

154 schwere Kilometer hatten die Radprofis heute auf dem Rundkurs der Erlauftaler Radsporttage zu absolvieren. Und das Rennen war erneut eine klare Sache für das Tirol Cycling Team. Bereits in der zweiten Runde konnte sich eine 10-Mann-Gruppe absetzen, bei der die Hälfte auf Tiroler Fahrern bestand. Je länger das Rennen dauerte, umso mehr verschärften vor allem Gregor Mühlberger, Clemens Fankhauser und David Wöhrer das Tempo. „Vor allem auf den wenigen Anstiegen dieses Rundkurses haben wir immer wieder das Tempo verschärft und so die Spitze ausgedünnt“, erklärt Clemens Fankhauser die Taktik, die schließlich zu dem dreifachen Podium für das Tiroler Team führte.

Rund zwei Kilometer vor dem Ziel waren nur mehr die drei Tirol Cycling Fahrer und Michael Gogl übrig. Gregor Mühlberger und Clemens Fankhauser konnten noch einmal zulegen und kamen mit rund 20 Sekunden Vorsprung ins Ziel. David Wöhrer holte sich im Sprint gegen Gogl noch Platz 3. „Heute war es eine tolle Teamleistung von uns“, meint der Sieger Gregor Mühlberger. „Wir habe gemeinsam das Tempo bestimmt und uns diesen Dreifach-Erfolg redlich verdient.“

Für den Zweitplatzierten Clemens Fankhauser waren die Erlauftaler Radsporttage die ideale Vorbereitung auf die nun kommende Elsass-Rundfahrt. „Am Mittwoch starten wir bei der Tour Alsace und sind sehr optimistisch, dass wir bei dieser Rundfahrt ähnlich aufzeigen können wie im vergangenen Jahr“, so Fankhauser. (Fotos: Werner Kapfenberger)

 

Gregor Mühlberger holt sich zweiten Sieg bei Erlauftaler Radsporttagen

Nach dem Sieg beim Kriterium konnte Gregor Mühlberger vom Tirol Cycling Team auch heute, Samstag, das zweite Rennen über 142 Kilometer klar für sich entscheiden. Mannschaftlich zeigte das Tirol Cycling Team stark auf.

Der zweite Renntag der Erlauftaler Radsporttage brachte den zweiten Erfolg für das Tirol Cycling Team. Gregor Mühlberger konnte sich auf den schweren 142 Kilometern vor den Österreichern Michael Gogl und David Lehner klar durchsetzen. Unterwegs war Mühlberger dabei mit seinem Teamkollegen Clemens Fankhauser, der den vierten Platz belegte. Diese vier Fahrer hatten im Ziel mehr als fünf Minuten Vorsprung vor dem Rest des Feldes.

„Es war ein sehr hartes und spannendes Rennen“, erklärt Mühlberger im Ziel. „Zu viert ist es uns gelungen, einen markanten Vorsprung herauszufahren, den wir bis ins Ziel halten konnten. Kurz vor dem Ziel konnte ich die entscheidende Attacke setzen und bin so mit neun Sekunden Vorsprung ins Ziel gekommen.“

Das Rennen in Purgstall zeigte dabei durchaus Zähne, kamen doch von den 72 Startern insgesamt nur 23 Fahrer ins Ziel – darunter gleich fünf Fahrer vom Tirol Cycling Team. Morgen steht bei den Erlauftaler Radsporttagen dann ein weiteres, hartes Rennen über 154 Kilometer auf dem Programm. (Fotos: Werner Kapfenberger)

special-tour

Facebook Ride with passion

twitter-box


 shop